Alle Auszubildenden bei der Firma Ufer machen zu Beginn der Ausbildung einen Staplerschein. Ich habe meinen Staplerführerschein im Jahr 2011 gemacht. Hierzu kam ein Mitarbeiter des Instituts für Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit. Am ersten Samstag brachte er uns die Theorie näher. Er zeigte auf, wie man den Stapler richtig bedient und auf was man alles achten muss z.B. jeden morgen eine Sichtkontrolle durchführen (Stapler auf sichtbare Schäden untersuchen), der beladene Stapler liegt besser auf der Fahrbahn als der leere und je größer der Lastschwerpunkt, desto größer muss die Last sein. Er machte dies anschaulich mithilfe einer Powerpoint Präsentation und verteilte Unterlagen zum behandelten Stoff.

Leumer1-224x300
Stapler

Der Theorieteil dauerte ungefähr dreieinhalb Stunden, danach mussten wir eine Prüfung über das vorhergehörte schreiben, nur wenn man sie bestanden hat durfte man den Praxisteil in Angriff nehmen. Bei unserer Gruppe hat der Test gut geklappt, doch konnten nur die Hälfte der Teilnehmer direkt am Nachmittag mit dem Praxisteil beginnen,denn wir waren eine zu große Gruppe. Also musste ich noch einen Samstag kommen. Wir bekamen am Anfang eine kleine Einführung direkt am Gasstapler mit ihm machten wir den Praxisteil, in unser Firma haben wir außerdem noch Elektrostapler. Um das Gefährt kennen zu lernen sind wir Slalom vor-und rückwärts gefahren, jeder zwei mal. Danach haben wir angefangen leere Paletten umzustapeln. Als dies auch klappte fuhren wir einen Parcours (bestehend aus Slalom fahren, vor-rückwärts fahren und Paletten umstapeln). Dies war dann auch die Prüfung, hier musste man aber auf alles achten sonst gab es Punktabzug. D.h. Sichtkontrolle des Fahrzeugs, anschnallen, Gabeln in richtigen Winkel stellen, Bremsen testen und dann erst losfahren. Wenn man dies alles beachtet hat und dazu noch passabel gefahren ist war die Prüfung kein Problem.

Den Stablerschein bekommt man aber erst ab vollendetem achzehntem Lebensjahr überreicht.

Staplerführerschein