Staplerführerschein
Staplerführerschein

Egal ob der Ausbildungsberuf Großhändler(in), Fachkraft für Lagerlogistik oder in meinem Fall Fachinformatiker heißt… der Staplerschein ist für jeden eine sinnvolle (Zeit-) Investition und bei Ufer auch unumgänglich, da alle Azubis im Rahmen ihrer Ausbildung auch im Lager eingesetzt werden.

Und da Ufer als Großhändler nicht nur Schrauben und Fittings im Sortiment hat, sondern auch große Badewannen und Solarkollektoren, ist zur Arbeit im Lager der Einsatz des Staplers gefragt.

Ehrlicherweise muss ich sagen, dass ich schon etwas Bammel vor der “Gabelstaplerprüfung”  hatte. Gedanken an die Führerscheinprüfung mit den vielen Stunden Theorie und einem schweren Einstieg in das neue praktische “Fahrgefühl” waren immer dabei.

Eine erste Erleichterung war dann, dass der Gabelstaplerkurs nur an einem Tag über die Bühne gehen sollte.

Am besagten Prüfungstag stellte sich dann auch heraus, dass die Befürchtungen allesamt unbegründet oder zumindest übertrieben waren, denn weder der Prüfer/Lehrer (in einer Person) noch die allgemeine Atmosphäre waren so angespannt/einschüchternd wie es noch beim Autoführerschein war.  So schafften auch alle teilnehmenden Azubis und neue Mitarbeiter den anschließenden theoretischen Prüfungsteil ohne Probleme.

***
Hier vielleicht eine kleine Info die ich sehr interessant fand: Der Staplerführerschein muss in beinahe jedem Unternehmen neu gemacht werden und ist immer auf die Stapler des Unternehmens zugeschnitten. Also kann es mitunter vorkommen, dass man den Staplerschein mehrmals im Leben machen muss. Aber wie erwähnt sollte auch das kein Problem sein.
***

Anschließend ging es dann zur Praxis: Außer zwei älteren Mitarbeitern, die den Kurs nur zur Wiederholung besuchten, saß noch niemand von uns auf einem Stapler. Dementsprechend groß war auch der Respekt vor dem Gerät, auch wenn viele von uns schon den Auto-Führerschein hatten.

Denn das einzige was ein Stapler mit einem Auto gemein hat, ist das Gaspedal und das Lenkrad.  Ansonsten unterscheidet sich von der Sitz- und Fahrtposition  auf unseren Staplern (nicht frontal zur Fahrtrichtung sondern seitlich) bis hin zur Bedienung des Gaspedals so ziemlich alles. Und zusätzlich dazu noch drei Hebel für die Bedienung der Frontgabel…

Es wäre falsch zu sagen, dass der Einstieg problemfrei oder schnell ging. Aber es war zumindest gut, dass der Prüfer bei unseren ersten Versuchen immer in Reichweite war.

Nach ein paar Trockenversuchen und den wichtigen Sicherheitshinweisen ging es dann ans Eingemachte: Jeder sollte abwechselnd jeweils eine Europalette auf einen Stapel aufstapeln und von dort wieder herunter.

Auch wenn es teilweise mehrere Minuten der Feinjustierung mit den Frontgabeln (inklusive absteigen, vergleichen , aufsteigen etc.) bedurfte, meisterten alle Teilnehmer auch diese praktische  Testaufgabe und so waren wir am Ende des Tages alle geprüfte  Ufer-Gabelstaplerfahrer.

Ein Tipp noch zum Schluss, den uns auch unser Prüfer gegeben hat: Das Allerwichtigste ist nach der Prüfung unbedingt am nächsten Tag sofort auf den Stapler zu steigen und sich überwinden ihn zu benutzen, um sicherer zu werden und das soeben Gelernte zu vertiefen.

Die Gabelstaplerprüfung bei Ufer